Mobilitätsbudget für Mitarbeiter mit und ohne Dienstwagen: Jähes Ende einer spannenden Idee oder jetzt erst recht?

Webinarbild

Anmeldung zum Webinar

10.07.2020, 11:30 - 12:15 Uhr
*
*
*
*
*
Durch Ihre Anmeldung übermitteln Sie Ihre Angaben an den Webinar-Anbieter. Felder mit * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Podiumsteilnehmer

Bild eines Moderators

Oliver Hagen
HSB Steuerberatung

Gesprächspartner

Bild eines Moderators

Michael Wedler
B.A.U.M. Consult GmbH

Gesprächspartner

Bild eines Moderators

Michael Schramek
EcoLibro GmbH

Gesprächspartner/Moderator

Termine

  • 10.07.2020, 11:30 - 12:15 Uhr

Informationen

Beschreibung:

Mobilitätsbudgets haben sich in den letzten Jahren zu einem Werkzeug entwickelt, mit dem Unternehmen Klima-/Umweltschutzziele als auch gleichzeitig eine Steigerung der Arbeitgeberattraktivität verfolgt haben. Um Kostensenkung ging es dabei nur selten, weil meist die finanziellen Einsparungen, sofern solche überhaupt realisiert wurden, weitestgehend an die Mitarbeiter ausgeschüttet bzw. für die zum Einsatz kommenden Tools verwendet wurden.

Geht man davon aus, dass es wegen der wirtschaftlichen Folgen des Shutdowns bzw. der noch länger geltenden Abstands- und Hygieneregeln nicht nur kurzzeitig zu deutlich steigenden Arbeitslosenzahlen kommen wird, steht zu vermuten, dass viele Unternehmen in ihren Anstrengungen, ein möglichst attraktiver Arbeitgeber zu sein, nachlassen werden. Außerdem ist zu erwarten, dass bei abgespannter Finanzlage auch die Ziele im Bereich Klima-/Umweltschutz hinten angestellt werden.

Trotzdem kann das Instrument „Mobilitätsbudget“ gerade jetzt besonders interessant für Betriebe werden. Insbesondere dort, wo Dienstwagen nur wenig dienstlich genutzt werden, wie dies bei den allermeisten sog. „Motivationsfahrzeugen“, also vor allem privat genutzte Dienstwagen der Fall ist. Aber auch so manches Außendienstfahrzeug wird bei Verlagerung von Kundenterminen auf Videokonferenztechnik viel weniger genutzt werden, sodass der Nutzen für das Unternehmen deutlich sinkt, zumindest die Fixkosten aber in voller Höhe erhalten bleiben.

Wir wollen darüber diskutieren, inwieweit das Mobilitätsbudget in solchen Fällen ein passendes Werkzeug ist, um sowohl der Erreichung der bisherigen Ziele als auch gleichzeitig zur Kostenreduktion beizutragen.


Einen detaillierten Steckbrief zu den einzelnen Referenten sowie eine Übersicht über alle MOBILEETY-Talks können Sie unserer Homepage entnehmen: https://www.ecolibro.de/de/MOBILEETY-Talks


Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit uns. Nach prägnant formulierten Kurzstatements und spannenden Podiumsdiskussionen unter Leitung des Moderators Knut Petersen (Seniorberater EcoLibro GmbH) beantworten die Podiumsteilnehmer Fragen der Teilnehmer. Den Abschluss bilden Spontanbefragungen der Teilnehmer zu Kernthesen der Diskussion.

Alle sechs Veranstaltungen stehen direkt danach als Video über die Website und Podcast auf Spotify bzw. im EcoLibro-Youtube-Kanal zur Verfügung. Auf YouTube wird die Diskussion im Chat fortgeführt.




Technische Teilnahmevoraussetzungen:
Einer Teilnahme an den MOBILEETY-Talks geht eine erfolgreiche Anmeldung über das obige Formular voraus. Als Teilnehmer benötigen Sie lediglich einen Internetbrowser. Hierbei empfehlen wir Ihnen Google Chrome oder Mozilla Firefox. Eine Teilnahme über Microsoft Internet Explorer bzw. Microsoft Edge ist leider nicht möglich.