[EWI-Alumni] Webinar "Vertiefte Analysen zu den Auswirkungen des Kohleausstiegs"

Webinarbild

Anmeldung zum Webinar

Derzeit gibt es keine zukünftigen Termine für das Webinar.

Moderatoren

Bild eines Moderators

Samir Jeddi

Veranstalter

Bild eines Moderators

David Schlund

Research Assciate (EWI)

Bild eines Moderators

Philipp Theile

Research Assciate (EWI)

Beschreibung

Die Reduzierung der thermischen konventionellen Kraftwerkskapazitäten wird einen deutlichen Einfluss auf das Stromversorgungssystem haben. Das Energiewirtschaftliche Institut an der Universität zu Köln (EWI) fokussiert sich in zwei Gutachten auf die Auswirkungen des Kohleausstiegs auf Strompreise für die energieintensive Industrie sowie die Entwicklung der Momentanreserve im europäischen Verbundsystem.

Der beschleunigte Kohleausstieg betrifft die Entwicklung des Großhandelsstrompreises und weiterer Strompreiskomponenten. In einem Gutachten für die WirtschaftsVereinigung Metalle e.V. analysiert das EWI die Effekte, die der Kohleausstieg auf die Stromkosten energieintensiver Unternehmen sowie auf deren potentielle Strompreiskompensation hat. Für die quantitative Abschätzung des Effektes auf den Großhandelsstrompreis leitet das EWI drei Methoden her, die weiteren Effekte werden von den Autoren qualitativ diskutiert. Und es gibt weitere Folgen, die sich erst auf den zweiten Blick erschließen: Aus diesem Grund hat das EWI gemeinsam mit der ef.Ruhr GmbH im Auftrag der Siemens AG untersucht, wie sich der Kohleausstieg in Deutschland auf die Momentanreserve im Energieversorgungssystem auswirkt. Dazu wurden zwei Szenarien für das Jahr 2040 entworfen und deren Frequenzstabilität mit dem heutigen System anhand dreier Indikatoren verglichen. Das Gutachten zeigt: Um die Frequenzstabilität auch im Jahr 2040 zu gewährleisten, sind die übrigen konventionellen Kraftwerke nicht ausreichend und es müssen weitere Maßnahmen getroffen werden.