CO2-Kompensation – sinnvoller Beitrag zum Klimaschutz oder moderne Form des Ablasshandels?

Webinarbild

Anmeldung zum Webinar

Derzeit gibt es keine zukünftigen Termine für das Webinar.

Moderatoren

Bild eines Moderators

Dirk Vogeley

Geschäftsführer der KEK - Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur

5. November 2020 Jürgen Hommel

Inhaltlich sehr gut verständlicher, praxisbezogener Vortrag Mit dem konkreten Bsp. der privaten Sanierung können wir echt was anfangen: Wärmepumpe mal nicht im Rheintal sondern im Nord-Schwarzwald. Vielen Dank nochmals.

5. November 2020 Uwe Krebs

Super Vortrag, die "Folien" für eine Online-Präsentation prima passend. Kompetenter Dozent, der auch Nachfragen gut beantworten konnte. Ebenfalls gut, dass die Dame vom KEK die Chatnachrichten im Auge behielt und dem Dozent quasi weiter reichte. Bin begeistert!!

3. Dezember 2020 Peter Mott

Webinar war sehr gut! Anschauliche Folien, gut erklärt, umfassende Darstellung auf Fragen wurde sehr schnell eingegangen keine technische Störungen, Ton und Bild sehr gut Zugang sehr einfach Bedienoberfläche selbst erklärend

CO2-Kompensation: Zweifelhafter Ablasshandel oder sinnvoller Klimaschutz?

Das Klimaschutzziel ist von der Wissenschaft klar vorgegeben: Wir müssen die globale Erwärmung auf 1,5 Grad, zumindest aber auf deutlich unter 2 Grad begrenzen. Doch wie kann das gelingen? Um die im Abkommen von Paris vereinbarten Klimaschutzziele zu erreichen, haben die Industrienationen einen besonders weiten Weg zurückzulegen, verursachen doch beispielsweise wir Deutschen im Durchschnitt rund elf Tonnen CO2 pro Person pro Jahr. Durch klimabewusstes Handeln, beispielsweise weniger Flugreisen oder eine überwiegend vegetarische Ernährung, lassen sich viele Emissionen vermeiden oder zumindest reduzieren. 

Doch ganz gleich, wie nachhaltig wir leben und wirtschaften – am Ende bleiben immer Treibhausgasemissionen und wir sind vom Ziel der Null-Emissionen noch weit entfernt. Hier kommt die Kompensation ins Spiel. Können wir nicht die eigenen Treibhausgasemissionen ganz einfach durch die finanzielle Unterstützung von Klimaschutzprojekten irgendwo auf der Welt per Mausklick im Internet ausgleichen und damit rechnerisch auf Null kommen?

Diverse Anbieter locken inzwischen mit dem Versprechen des Emissionsausgleiches und somit eines guten Gewissens. Doch was steckt eigentlich hinter dem Begriff CO2-Kompensation? Ist Kompensation nur eine moderne Form des Ablasshandels oder doch ein zentraler Baustein globalen Klimaschutzes? Welches sind die Kriterien für eine glaubwürdige Kompensation? Diesen und weiteren Fragen geht Dirk Vogeley (Geschäftsführer der KEK) im ersten Webinar unserer Reihe auf den Grund.


Bei technischen Schwierigkeiten melden Sie sich bitte bei Maja Jaworski unter 0157 80625719.

Zum Hochladen hier ablegen